Category Archives: Whatever

Outsourcing – the holy hand-grenade of Antioch

Outsourcing – the holy handgrenade of Antioch [1]! As shown in Monty Python and the holy grail [2], that is how certain managers see outsourcing as the solution for cost savings.

Short term

Starting an outsourcing project requires in a first step to document everything. This requires a kind of feedback-circle, and cannot be done within weeks. Once you document something, this doesn’t mean that it is understood by the counterparty. Questions will come up, while the documents need to be continuously improved – which costs time and money.

In addition you will have to set up an paralell organization. There will be the need for a local manager as well as for a retained organisation which is managing it.

Once the word “Outsourcing” is out, people will start looking for new jobs. In the best case (e.g. in big corporates) this will be within the company – but most of them will search for a new company, due to the missing trust. While a certain amount of people will stay till the end, usually the good & qualified people will leave first.

Those aspects in combination will raise the costs in the beginning.

Mid term

Many companies already realized that outsourcing services to “far-away” countries comes with bigger problems. To name a few: cultural clash, organizational overhead, time-zone issues.

So what they do is – they start nearshoring. Another nice word, which should be used for Bullshit Bingo [3]. In Europe that is usually Eastern-European countries, which are not that far away, while still having much lower wages.

The idea is good, but obviously it has not been thought to the end. Imagine you are a young student coming from Bratislava. You start working for an Austrian or German company, with a subsidiary in Slovakia. Your skillset is medium and your salary is low. Once you are gaining experience and expertise, you would like to earn more. You will realize that staying where you are will not increase your salary that much. Therefore you might consider going into nearshore countries, offering a higher income. Higher income attracts more people, while on the mid-term there will be a shortage of skilled, cheap staff.

Even you might consider travel time. I know from colleagues, which are living in Vienna and taking 1h to go by public transport to work. Other colleages are coming from Bratislava, 1h train ride.

Long term

Here I would like to quote Benjamin Franklin: “The bitterness of poor quality remains long after the sweetness of low price is forgotten”. Usually once organizational structures are changed through outsourcing and the transition period is over, you are left with a minority of the former knowledge keepers. The systems and the support might run, cheaper and with less quality. But on the other side, your innovation force will be less. As innovation force I see the combination of idea-bringers, those who are able to bring it to live in a short period and those who will be able to fix it in operations, once it is there. If you have to define an service agreement for each and every task and a specify everything into detail, you might be the last one – in comparison to your competitors – to bring innovation on the market. And for fast-moving businesses the loss of such a first-mover advantage can be very costly. And once this is noticed the management who decided for it, is long gone.

So if you are ever in the position of making a decision on outsourcing try to compare the cost savings with the decrease of income. The cost/income ratio, which is in favor or many investors, has the second component under the divisor – which is often forgotten: income. And income should be driven by innovation!

[1] youtube.com, Monty Python – The holy handgranade

[2] wikipedia.org, Monty Python and the holy grail

[3] bullshitbingo.net

Howto start with Bitcoin

Within the last months I have heard a lot about Bitcoin. So I thought to get a bit into this topic. According to Wikipedia [1] it is a decentralized cryptocurrency. The main advantages are basically that the currency is managed decentral, meaning that there are basically no banks required to do any transaction. In addition the transaction costs are basically very low [2], while for certain services (e.g. faster processing) costs can be higher. A good detailed describtion of the Bitcoin transaction fee logic can be found at [3].

For a start I would refer to the official bitcoin homepage [4], where you can find a quick intro. To start you will definitely require a wallet – either you do it on your own, by installing a bitcoin client or you take a wallet from an online account e.g. from blockchain [5]. Since a local installation provides more independency, it also has the risk of loosing bitcoins whenever your computer gets lost/stolen or hacked. With the online version, you usually also have tools and apps available to access your wallet every time and everywhere (e.g. if you like to pay something with your mobile).

Once you have a wallet – you need to find a way to get bitcoins. Ways to get bitcoins are the following ones, which are described in more detail below:

  • Bitcoin Mining
  • bitcoin faucet
  • Earn bitcoins
  • Buy bitcoins

Bitcoin Mining

Bitcoin mining is a nice idea to earn money – but you are years too late. It was only profitable in the beginning, while nowadays you can forget the cost income ratio due to the need for special hardware and high energy costs which are not compensated by the bitcoins you earn.

Bitcoin Faucet

These are basically pages which are showing you advertisements for bitcoins. Most of the pages (e.g. bitvisitor.com [6]) you earn some Satoshi every 5 minutes. Other ones e.g. moonbit [7] are collecting Satoshi over the time, which you are able to claim every 5 min. While the first one triggers the payout after 30 bits, the second one does a payment once a week when more than 5000 Satoshi are reached. I’ve tried both, and both are working fine. The only thing which should be highlighted – after collecting Satoshi’s over one week, I have not more than 0,1 EUR. That is not much to spend for watching tons of ads.

Earn bitcoins

There are pages like coinworker [8], where you receive bitcoins, once you have completed some tasks, which are mainly surveys. This work out fine, except, that for most of the task you have to reach a specific level, which goes with the amount of completed tasks and a certain quality. So once you start there, it takes ages to get to this level, since in the beginning most of the time there are no tasks available. The earnings are higher than on the Bitcoin faucet pages, but still you will not get rich.

Buy bitcoins

The best suggestion to get bitcoins is to buy them. This can be done either via local bitcoin platforms, where you can buy from real-life persons [9] or you go over a platform like coinbase [10], where you have to register yourself with an official ID and transfer some EUR/USD to buy some bitcoins. Of course you can pay with a credit card as well, but the transaction costs are higher. While the first method might be more convenient, the second option seems to provide better rates for the exchange. But there are of course plenty of other platforms available.

Once you have some bitcoins you can start spending them. There are a pages available [11] which shows you where you can spend you bitcoins. As the currency is quite new, decentral, and partly not legally accepted, the amount of places to spend is limited. But as we are living in a digital world, I am sure there are enough online place to spend them.

While Bitcoin is the best known crypto currency, there are plenty more digital currencies (also known as altcoin) available. A page which provides a quite good overview is coinmarketcap [12] providing details, information regarding rate and liquidity, but also market places where to buy and sell.

There are some issues and problems I see with digital currencies, which I would like to highlight at the end:

  • Personal wallets (like Bitcoin Core): this wallets are bound to your PC and once your computer is hacked or your PC is gone, your virtual money is gone as well.
  • Tax: I know nobody wants to pay tax, but considering that you are trading on Bitcoin Exchanges, taxes on capital income should apply.
  • Monetary control: while some see it as an advantage that there is no currency control available by any kind of government, it might also come with some disadvantages. Since the mining continuously produces more bitcoins, there is no way to reduce the amount – meaning that over time there must be a devaluation.
  • Volatility: Bitcoin has a high volatility, meaning which you could be a lucky bird and earn a lot, you could also lose a lot.
  • Shops: the amount of “real-life” shops is limited.

 

[1] wikipedia.org, Bitcoin

[2] Bitcoin Wiki, Transaction Fees

[3] bitcoinfees.com, Bitcoin Transaction Fees Explained

[4] bitcoin.org

[5] blockchain.info

[6] bitvisitor.com

[7] moonbit.co.in

[8] coinworker.com

[9] localbitcoins.com

[10] coinbase.com

[11] spendbitcoins.com

[12] coinmarketcap.com

Stock Trading Principles

I neither have too much money nor I am super-rich. Nevertheless I am interested in stock trading, and yes, I admit, I am gambling a bit. Gambling in terms of investing an amount of money in several companies which are well known to me and physically producing something (one of my personal ideological principles). Starting with stock trading I tapped into a few pitfalls resulting into some basic rules which I set up for myself, which I would like to share.

1.) Play only those games where you know the rules.

It is like with every game you play – before you start playing, get familiar with the rules. Trading stocks is also bound to certain rules, and believe me, the first time you enter an order you will notice. Furthermore please keep in mind, cheating is not allowed and in this particular case it might be illegal as well.

2.) Invest only money, which you do not need or you are dependent from.

Consider the risk of loosing 100% of the invested money. Sounds odd and improbably, but it’s a fact that it is possible. Never ever take a loan for buying stocks, even if the interest rate seems to be small.

3.) Spread your risk, by building up a portfolio.

Simple example: you have a single position, and there is an possibility of 50% that you will loose all your money. Now consider you have a second position, with the same amount, also with a possibility of 50% of loosing all your money – whats the overall probability of loosing all your money? 25% since 0,5 x 0,5 = 0,25! Of course the same goes for making profits – spreading risks means also that you might make less profits. Building up your portfolio is nothing you do within a couple of minutes. Consider also that certain branches (e.g. banking) or countries have certain dependencies and risks (e.g. foreign exchange risks). In addition think about ideological values which might be important to you. Speaking for myself I would never invest into any kind of military industry.

4.) Information is the key to success.

Before buying a stock get familiar with the branch, the driving technologies and trends as well as with the company itself. Information is the key to success. There are tons of books about technical chart analysis, but in the end if a business is doing well and the company is earning money, you are definitely on the save side. Information is also important when it comes to dividend payments as wells as merger & acquisitions or joint ventures. In regards to analyst opinions, be sure to consolidate more than one opinion. Further beware about any kind of once-in-a-lifetime chances (usually send via mail) into any kind of penny stocks!

5.) Make yourself a plan and stick to it.

I usually monitor the market in certain branches before I do any investments. By doing so I try to note down some targets or triggers for buying/selling stocks. Those could based upon a cap on the stock price, a time-bound target or based upon dependencies e.g. a good FX rate or a low gold price.

6.) Try to minimize your fees.

The same stocks are usually traded on different markets. Depending on the bank, the fees might vary between those markets. Try to utilize those markets where you have the lowest total costs. Total costs as the price of a stock might vary between different markets (arbitrage). If you would like to trade on arbitrage, please note that you would need higher amounts of money, since otherwise it would never be lucrative.

7.) Keep a buffer.

Never invest all your money. Always keep back something for arising chances or situation where you might need something. And be sure – this situation will come up sooner as you think.

8.) Limit your losses.

This is one of my hardest rules since it was not only once where I tried to omit this rule. When you are making losses it is hard to take the decision to sell it and to actually realize those losses. Never the less, if you don’t do it you run into the danger of loosing everything.

 

 

Hört mich jemand (ab)?

Kürzlich bin ich auf eine Webseite gestoßen, die recht anschaulich darstellt wo wir unsere Services beziehen und durch welche Geheimdienste dieser Welt diese angezapft werden könnten oder – mehr wahrscheinlich – werden [1].

Das ist natürlich nur ein Bruchteil von dem was wirklich angezapft wird, beziehungsweise abgehört werden kann. Jegliche Applikation die in US gehostet wird steht natürlich im Verdacht von den amerikanischen Behörden abgehört zu werden. Andere sind da cleverer und zapfen gleich die Unterseekabel an [2]. Und wer jetzt glaub das er auf mit SSL verschlüsselte Seiten sicher ist hat sich auch geschnitten – ätsch!

Viele von euch werden jetzt sagen: “Na und, ich hab eh nichts zu verheimlichen!”. Dann würde es euch ja auch nicht stören wenn euer Nachbar einen permanenten Einblick auf euer Konto hat oder mal beim nächtlichen Liebesspiel im Schlafzimmer zuschauen darf. Ist nicht das gleiche? Aber wenn der Geheimdienst das Betriebssystem anzapfen kann und dann via der angeschlossenen Kamera zuschauen kann was gerade passiert – was ist hier der Unterschied? Wie sollte der Geheimdienst dazu das Betriebssystem anzapfen? Nachdem die gängigen Betriebssystem nicht gerne ihren Quellcode veröffentlichen, aber dennoch gerne mit den Behörden zusammenarbeiten, kann man nie  so genau sagen ob nicht irgendwo eine Hintertür eingebaut ist. Überall sind Menschen am Werk, und überall gibt es Gute als auch Böse.

Social Networks wie Facebook sind super – sie beinhalten Fotos, Videos und persönliche Nachrichten, was heutzutage eine Zuordnung von Personen, Freunden und Familie ja noch viel einfacher macht. Dadurch lässt sich auch ganz einfach herausfinden mit wem man am häufigsten Kontakt hat und wie diese Kontakte untereinander verknüpft sind. Das bringt nicht nur dem Überwachungsstaat etwas – nein, überraschenderweise auch dem Unternehmen. Nicht erst wenn ich etwas konsumiere – sondern bereits wenn ich mir einfach etwas ansehe werden schon Daten mitgeschnitten und haben einen bestimmten Wert [3]. Das hilft ungemein Konsumenteninteressen herauszufinden, Werbung besser zu platzieren, und eventuell auch ein paar dieser Daten an zahlungswillige Dritte zu verkaufen.

Google und deren Services beinhalten natürlich auch jede Menge an Daten die von Interesse sein könnten. Abgesehen vom Zugriff auf den Gmail-Account werden natürlich akribisch auch alle Suchbegriffe & Ergebnisse mitgeloggt. Definitiv verwenden und profitieren tut hierbei vor allem Google selbst, auch wenn sie sich selbst gerne so darstellen wollen als wären sie eine Non-profit Organisation, die zufällig an der Börse notiert. An dieser Stelle verweise ich gerne auf den Film “Google und die Macht des Wissens” [4].

Was tun? Für all die interessierten Unternehmen die ja nichts böses im Sinn haben und nur am Geld interessiert sind: Alle Accounts löschen [5], sich ein offenes Betriebssystem zulegen (im Sinne von frei zugänglichen Quellcode) [6][7], TOR installieren [8] und bitte nichts mehr online kaufen!

Und für die Geheimdienste: bitte keinen terroristischen Organisationen beitreten, keine Bomben bauen und schon gar keine Anschläge planen! Für die ganz Panischen unter uns, die abgesehen von der permanenten Überwachung, stets Angst haben das die Welt untergeht, kann ich den Survival Monitor empfehlen [9].

Ganz ehrlich – am Besten wäre man schaltet sein Internet ab, fährt den Rechner runter, trifft “real-life” Menschen oder setzt sich mit einem Buch in den Park. Empfohlene Lektüre: George Orwell – 1984 [10]!

 

[1]  Wo führt das hin?- Beispiele von Anfragen an Internetdienste aus Deutschland

[2] derstandard.at, Britischer Geheimdienst soll zahlreiche Unterseekabel anzapfen

[3] David Henning, Der Wert von Kundendaten 

[4] Google und die Macht des Wissens

[5] Just delete me – A directory of direct links to delete your account from web services.

[6] Linux

[7] BSD

[8] Tor project – anonymity online

[9] Survival-Netzwerk Monitor

[10] George Orwell, 1984, verfügbar über Projekt Gutenberg

 

 

 

 

 

 

Management Anforderungen & Probleme

Das es nicht unbedingt immer einfach ist seine Mitarbeiter zu managen glaube ich vielen Managern. Vor allem ist es dann verständlich wenn man immer wieder mal Quertreiber in den eigenen Reihen hat oder gar erfolgsgetriebene Yuppies oder Karrieremacher die auch gerne mal ihren Chef kannibalisieren um ihren Aufstieg beziehungsweise ihre Karriere zu beschleunigen.

Dennoch vergessen die meisten das es eine Art von Wechselbeziehung zwischen dem Vorgesetztem und dem Mitarbeiter gibt und die auch notwendig ist. Es aber nicht so das dies direkt im 1:1 Verhältnis ist – nach dem Motto “Geht’s der Wirtschaft gut, geht’s uns allen gut” [1]. Abgesehen davon das ich das mit der Wirtschaft auch nicht glaube, ist es auch nicht so das es den Mitarbeitern gut gehen muss wenn es dem Manager gut geht und vice versa.

Ein Manager sollte entsprechende fachliche, methodische aber vor allem auch soziale Kompetenzen erfüllen, um seine Vorgaben und Ziele mit Hilfe seiner Mitarbeiter zu erreichen [2]. Das diese Anforderungen meist nicht zu 100% abgedeckt werden können ist verständlich,  dennoch kann man durch entsprechende Entwicklungsprogramme Defizite mindern beziehungsweise eliminieren.

Problematisch wird es dann wenn es in einer der Kategorien (z.B. soziale Kompetenzen) größere Defizite gibt beziehungsweise gar keine Kompetenzen vorhanden sind. Generell sollte man sich hier dann die Frage stellen wie eine solche Person in die entsprechende Position gekommen ist: durch das Peter-Prinzip [3], Vitamin B [4] oder durch Kanibalismus. Letztere Methode zielt dabei ab jegliche Mitbewerber zu eliminieren um als einzige mögliche Option für die Managementposition über zu bleiben.

Mitarbeiter selbst sollten natürlich ebenso die angesprochenen Kompetenzen erfüllen, aber meist mit verschiedenen Ausprägungen und unterschiedlichen Stärken. So wird für gewisse Jobs die fachliche Seite überwiegen, wo für andere wieder die soziale Komponente wichtig ist. Hier spielen natürlich noch viel mehr Faktoren eine Rolle – die wiederum vom Manager entsprechend berücksichtigt werden sollten, vor allem wenn es um Stärken und Schwächen von Personen innerhalb eines Teams geht.

Leicht hat es der Mitarbeiter auch nicht immer – zu hoher Workload, Unterbesetzung im Team, nicht kollegiale Kollegen, schlechte Arbeitsbedingungen, Stress mit dem Vorgesetzten oder auch private Probleme können den Mitarbeiter zu schaffen machen.

Im Zusammenhang mit dem Management sollte man hier zusätzlich noch das “Sandwich Problem” erwähnen. Hierbei handelt es sich um Mitarbeiter die einerseits von “oben” durch ihren Manager und andererseits von “unten” durch Kunden oder Kollegen Druck bekommen.

Hinzu kommen noch unterschiedliche Interessen zwischen Managern und dessen Mitarbeitern. Diese Thematik kennen wir ja schon von der Prinzipal-Agent-Theorie [5], die eine asymmetrische Informationsverteilung in den verschiedensten Formen als das entsprechende Problem für Interessenkonflikte darstellt. Kombiniert mit fehlenden sozialen und/oder methodischen Kompetenzen können daraus größere Probleme folgen, wenn der Manager Information beziehungsweise Interessen an seine Mitarbeiter nicht vermitteln kann. Kommt dazu noch ein Hauch von Arroganz und Selbstüberschätzung, was leider zu oft der Fall ist, dann liegt das Problem nicht bei einem selbst, sondern bei allen anderen. Beispiele von Chefs/Managern die nicht führen können gibt es zu genüge [6].

Das kann dann zu Ziel- & Orientierungslosigkeit führen, bestehendes Vertrauen zerstören, die Teamfähigkeit beeinflussen, und durch eine generelle schlechte Stimmung zu Demotivation bis hin zur Stillstand und Kapitulation führen.

Problematisch an der Situation wird dann, das durch ein schlechtes Management auch die persönliche Reputation darunter leiden kann. Vor allem wenn die Problem außenwirksam (z.B. durch Projektverzögerung) werden. Das kann dann die eigene Glaubwürdigkeit schaden oder gar längerfristig negative Auswirkungen auf die persönliche Karriere haben.

Was tun?

Zu aller erst, meine persönliche Meinung ist, dass man das Mitleid mit dem Management in Grenzen halten sollte. Einerseits handelt es sich hierbei um Personen die sich genau diesen Job ausgesucht beziehungsweise angestrebt haben, andererseits bekommen sie hierfür auch meist die entsprechende Entlohnung. Obendrein denken sie an das ständige Jammern der Manager das es der Firma ja so schlecht geht, das mehr Kosten eingespart werden müssen und man keine Stellen nachbesetzen kann. Und am Ende des Tages klopfen sich die Manager oft selbst auf die Schulter und lassen sich  eine saftige Gehaltserhöhung oder einen entsprechenden Bonus geben.

Wie bereits erwähnt sollte man sich selbst die Frage stellen wie Manager/Führungskräfte in die entsprechenden Positionen gekommen sind – das sagt viel über die Unternehmenskultur und auch die Entwicklungsmöglichkeiten in der Firma aus. Hier sollte man sich dann auch fragen ob man eine solche Karriere unter den entsprechenden Bedingungen anstreben will.

Ganz generell rate ich die Abhängigkeiten zum Unternehmen stets in Grenzen zu halten. Ein zinsfreier Gehaltsvorschuss ist ja super, aber nur wenn man das Geld dann nicht gebunden hat. Oder Firmenkredite die mit niedrigen Zinsen locken (Firmen machen das ja vor allem wegen der Mitarbeiterbindung), haben es meist nach der Kündigung in sich – da folgt dann eine Umschuldung zu meist gruselnden Konditionen. Auch sollte man bei Schulungs- & Trainingsangeboten vorsichtig sein – hier folgt ja meist eine Abschreibung über 3 Jahre, oft für ein Zertifikat das nach 1-2 Jahren schon wieder veraltet ist. Hierbei kann ich nur eine berufsbegleitende Ausbildung empfehlen (z.B. ein Bachelor oder ein Masterstudium auf einer Fachhochschule oder einer Universität – bringt viel und verliert nicht an Wert).

Am Ende, wenn man sich selbst in einer Situation, wie oben beschrieben, befindet sollte man das Ganze als Negativ-Beispiel sehen und aus den Fehlern lernen. Alles von Grund auf negativ zu sehen verbessert weder die Situation, die Stimmung noch trägt es zu einer Lösung bei.

Sofern möglich, sollte man versuchen ein vertrauliches Gespräch mit dem entsprechenden Manager zu führen, lenkt dieser nicht ein kann man dies auch eine Ebene höher versuchen, wobei dann das Problem besteht dass das Vertrauen permanent geschädigt werden könnte. Hilft das nichts so sollte man die Möglichkeit sich in einem Unternehmen selbst zu verändern, in Betracht ziehen. Vor allem bei größeren Konzernen gibt es auch meist sehr viele Möglichkeiten die auch entsprechend gefördert werden. Zusätzlich sollte man die angesprochenen Missstände adressieren, einerseits auf einem höheren Level andererseits in der Personalabteilung. Sollte all das keine Wirkung zeigen muss man irgendwo dann den Schlussstrich ziehen, die Komfortzone verlassen und einen Unternehmenswechsel in Betracht ziehen.

[1] WKO, Geht’s der Wirtschaft gut, geht’s uns allen gut.  

[2] Teia, Unternehmensführung, Anforderungsprofil an Führungskräfte

[3] Wikipedia, Peter-Prinzip

[4] CIO, Karriere dank Beziehung

[5] Wikipedia, Prinzipal-Agent Theorie

[6] Ursula Kals, Wenn Chefs nicht führen können

 

 

 

 

Directors’ Dealing

Prinzipiell geht es beim Directors’ Dealing darum Wertpapiergeschäfte des Managements transparent zu machen [1]. Dies umfasst Mitglieder des Aufsichtsrat, Vorstand und Top-Management Positionen, sowie Personen die zu den genannten Personen ein entsprechendes Naheverhältnis haben.

In Österreich wird Directors Dealing das durch die Emittenten-Compliance-Verordnung der Finanzmarktaufsicht [2], bezugnehmend auf  § 48d Abs. 4 BörseG, geregelt. Zusätzlich findet sich in der aktuellen Fassung (Juli 2012) des Österreichischen Corporate Governance Kodex unter Nr. 73 eine entsprechende C-Regel die die unverzügliche Bekanntgabe von Directors Dealing Meldungen fordert [3]. C-Regel bedeutet hierbei “Comply or Explain” – d.h. die Regel muss eingehalten werden und falls davon abgewichen wird ist eine entsprechende Erklärung zu liefern.

Nach einer Konsolidierung und Qualitätssicherung der öffentlich zugänglichen Daten der FMA [4] ergibt eine Auswertung des Zeitraums von 2007 bis 2012 das insgesamt 3544 Transaktionen in dem genannten Zeitraum von 5 Jahren gemeldet wurden. Das sind im Durchschnitt 708,8 Transaktionen pro Jahr. Diese Transaktionen verteilen sich über 84 Emittenten – somit im Durchschnitt 8,4 gemeldete Transaktionen pro Jahr pro Unternehmen.

Wenn man die Summe der Käufe und Verkäufe sowie deren Differenz auf Emittenten bezogen untersucht stellt sich heraus das das Volumen der Verkäufe von 2009 ständig zugenommen haben, 2010 das Volumen der Käufe überstiegen und 2012 einen extremen Ausschlag hatten. Dies lässt sich aber auf den Verkauf der Anteile von Ronny Pecik an der Telekom Austria AG erklären [5].

Dennoch lässt sich der Trend erkennen das offenbar Directors Dealing ein Indikator für die Entwicklung von Wertpapieren geben können [6]. Man sollte hierbei jedoch beachten das nicht die ganze Wahrheit dargestellt werden kann – da wenn eine Person die unter “Directors Dealing” fällt, das Unternehmen verlässt – die Nachfolgenden Käufe bzw. Verkäufe nicht erfasst werden.

Anbei findet sich die Auswertung der Anteile der Top Gewinner bezogen auf den Gesamtgewinn, der wiederum basierend auf Netto-Daten also der Wert der Käufe abzüglich der Verkäufe ist.

Wie bereits vorhin in der Jahresentwicklung erwähnt, hat der Verkauf der Telekom Austria AG Anteile hier die Grafik maßgeblich beeinflusst. Ansonsten lässt sich hieraus keine spezifische Branche erkennen die einen großen Einfluss auf die Gewinne ausmacht.

Und auf der anderen Seite die prozentuale Verteilung der Top Verlierer basierend auf der Gesamtsumme an Unternehmen die netto einen Verlust haben.

Diese sehen auf den ersten Blick recht homogen verteilt aus – jedoch erkennt man schnell das vor allem die Immobilien-Branche sehr zu leiden scheint. Zählt man die Anteile der Immobilien-Unternehmen zusammen kommt man auf einen Anteil von 57,07%. Und das bei einen attraktiven Immobilienmarkt mit Potential und einer entsprechenden Wertentwicklung in Wien das unsereins auch in steigenden Mietkosten spürt [7].

Spannend wird es wenn man sich anschaut wer und in welchen Namen  Geschäfte gemacht werden. Wenn man aus der Datenbasis jede Transaktion als gleichwertig ansieht – egal ob Kauf oder Verkauf –  so ergibt sich die folgende Verteilung auf juristische und natürliche Personen.

 

Konkret bedeutet dies das 7,87% der Transaktionen durch natürliche Personen, 92,13% durch juristische Personen getätigt werden. Solche juristischen Personen, meist in Form einer Privatstiftung, haben natürlich allerlei Vorteile [8].

Wie bereits erwähnt man sollte man diese Daten dennoch mit Vorsicht betrachten, da Käufe und Verkäufe außerhalb von “Directors Dealing”, die vor oder nach der Bestellung eines Managers passieren, nicht dargestellt sind und obendrein nicht garantiert werden kann das die Daten vollständig sind.

 

[1] Wikipedia, Directors Dealing

[2] RIS, Österreichisches Bundesrecht, Emittenten-Compliance Verordnung

[3] Österreichischer Arbeitskreis für Corporate Governance

[4] FMA, Directors’ Dealings Datenbank

[5] Format, Ronny Pecik ist die Telekom Austria los

[6] Börse Express, Directors Dealing

[7] Wienwert, Attraktiver Immobilienmarkt mit viel Potential und stabiler Wertentwicklung

[8] PWC, Soll ich eine Stiftung gründen?

 

 

 

Unvisionäre Politik, digitaler Einfluss und das wirtschaftliche Disaster

Könnten Sie auf Anhieb fünf Unterschiede in den Parteiprogrammen von SPÖ und ÖVP oder einer CDU und einer SPD aufzählen? Kennen sie die Visionen dieser Parteien? Wenn ja, dann sind sie vermutlich selbst Politiker – wenn nein dann geht es ihnen vermutlich so wie den meisten.

Politik und deren Programme sind heutzutage der digitalen Gesellschaft angepasst – soziale Medien wie Facebook und Twitter sind wichtiger denn je und geschickte Politiker haben das natürlich auch schon lange entdeckt und nutzen diese neuen Medien. Wie sich aber Thomas Friedman in seinem Blog fragt wieso so wenige Politiker/Führungskräfte fähig sind ihre Leute zu inspirieren die heutigen Herausforderungen zu meistern scheint die Antwort in der Digitalisierung und dem Trend alles kurzfristig zu sehen zu liegen [1]. Nichts scheint wichtiger zu sein als Trends rasch zu erkennen und entsprechend in der Politik zu verwerten um bei der nächsten Wahl die Gunst der Wähler zu gewinnen und somit wieder gewählt zu werden. Da dies aber alle tun ist eine gewisse Homogenisierung in vielen Punkten zu erkennen. Unterschiede, die Parteien ja erst recht zu dem machen sollten was sie sind – differenziert, scheinen bald nur noch marginal zu sein und somit  schwindet auch das Interesse in Politik schwindet.

Charismatische Politiker, die eine Vision haben, die es wagen Bilder einer Zukunft zu malen, die nicht unbedingt “Posts”, “Polls” und “Likes” entsprechen sind rar geworden. Kaum jemand wagt sich noch all zu weit raus zu lehnen, da es ja die nächsten Wahlen gar zu stark beeinflussen könnte. Da wird versucht auf Vergangenes zu referenzieren und auf Beständigkeit von Werten – und ein kleines Minus an Wählern kann man wohl verkraften.

Eine Ausnahme im Europäischen Umfeld sind scheinbar leider die rechten Parteien, die es schaffen einerseits eine Vision der isolierten Gemeinschaft und Unabhängigkeit zu pinseln in der alles besser ist – zumindest glauben sie das. Das ist erschreckend und obendrein höchst bedenklich!

Einerseits gelingt dies vermutlich durch die klare Darstellung des Schuldigen – die EU oder die Ausländer, andererseits durch die Übermittlung von einfachen Botschaften die scheinbar jeder verstehen kann wie z.B. “Raus aus der Schulden-Union ESM” oder “Wien den Wienern”. Wobei ich mich bei “Wien den Wienern” frage woher den die Wiener kommen – denn soweit ich weiß war Wien immer der Schmelztiegel verschiedener Volksgruppen und Kulturen – was aus meiner Sicht ja Wien erst zu dem macht was es ist.

In Bezug auf den Groll gegen die EU und die sogenannte “Schulden-Union” sollte man zuerst mal klar stellen das vor der EU europäische Staaten schon Schulden gemacht haben – Österreich eingeschlossen, es kaum Staaten gibt die keine Schulden haben – und das es ausserhalb der EU auch nicht viel besser aussieht. Schulden per se sind ja nichts schlechtes – solange das Geld auch entsprechend richtig eingesetzt wird.

Und wenn wir uns einreden das wirtschaftlich alles schlecht ist und die USA oder gar China besser sind dann sollte man sich die unterschiedlichen Entwicklungen der Bruttoinlandsprodukte anschauen – und da schneidet die EU doch noch wesentlich besser ab als die USA oder China.

Da mögen einige Argumente stimmen, die auch von Paul Krugman vorgebracht wurden, das eine gemeinsame Währungsunion in der EU gravierende Probleme hat [2] – aber ein Austritt beziehungsweise eine Auflösung der EU würde nur aussereuropäischen Ländern etwas bringen, da innereuropäisch die Kosten enorm wären – sowohl wirtschaftlich, politisch als auch für das soziale Umfeld. Stellen sie sich vor wir haben wieder Grenzen, müssen stundenlang warten, Geld wechseln, bei der Rückreise alles verzollen. Die Preise würden aufgrund von Zöllen unter den Ländern wieder steigen – Inflation und Geldabwertungen würden unsere Wirtschaft belasten, und somit die Arbeitslosigkeit weiter steigen. Glauben Sie nicht? Der größte Handel in Europa passiert zwischen den EU Ländern [3] – und bei einer Auflösung der EU und der Einfuhr von Zöllen würde sich das vermutlich ändern – vor allem die Preise von Gütern. Und denken sie wirklich ein einzelner Staat wäre ein ernst zu nehmender Konkurrent für die USA oder China und deren Preispolitik? Gemeinsame Forschungsprojekte in der Form wie jetzt würde es vermutlich nicht mehr geben – somit wäre der Technologische Fortschritt und somit auch der wirtschaftliche nicht mehr gesichert.

Aber ein “Raus aus der Schulden-Union” ist einfach zu verstehen – vor allem wenn keine alternative Lösung aufgezeigt wird die cool ist beziehungsweise die “Likes” bekommt. Was aber dann wirklich passieren würde will sich niemand vorstellen – weil das hat sich sicher schon jemand anders überlegt.

Und wer die Antwort auf die anfängliche Frage sucht kann sich unter [4] und [5] gerne die Parteiprogramme der SPÖ und der ÖVP anschauen und vergleichen.

 

[1] Thomas L. Friedman, The Rise of Popularism, New York Times, 2012/06/24

[2] Paul Krugman, Revenge of the optimum currency union, 2012

[3] Bundeszentrale für politischen Bildung, Binnenhandel der EU , 2011

[4] Parteiprogramm SPÖ

[5] Parteiprogramm ÖVP

 

 

Österreichische Wirtschaftsdaten

Anbei findet sich eine Sammlung an Informationsquellen für Österreichische Wirtschaftsdaten. Generell ist das Statistik und Meldeservice der OeNB zu empfehlen das unter anderem statistische volkswirtschaftliche Daten als auch Wirtschaftsindikatoren und Publikationen enthält. Des weiteren bietet Statistik Austria über das Web-Interface statcube.at vielseitige Möglichkeiten Reports aus statistischen Daten zu erstellen, auszuwerten und weiterzuverwenden.

Prognosen der OeNB, WIFO und IHS der wichtigsten Konjunkturdaten

Prognose der wichtigsten Wirtschaftsindikatoren – Internationale Prognoseinstitute

Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts

Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im Euroraum

Entstehung des Bruttoinlandsprodukts

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts – nominell

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts – real auf Vorjahrespreisbasis

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts im Euroraum – real

Wachstumsbeiträge zum Bruttoinlandsprodukt nach Verwendungskategorien

Wachstumsbeiträge zum Bruttoinlandsprodukt nach Verwendungskategorien im Euroraum

Verteilung des Bruttoinlandsprodukts – nominell

Vertrauensindikatoren zur wirtschaftlichen Einschätzung

Vertrauensindikatoren zur wirtschaftlichen Einschätzung im Euroraum

Vorauseilende Konjunkturindikatoren

Konsumentenvertrauen

Produktionsindex

Arbeitsmarktkennziffern

Handelsumsätze und Kfz-Zulassungen

Bundesbudget

Öffentliche Ausgaben des Bundes

Finanzschulden des Bundes

Finanzschuldenaufwand des Bundes

Staatsquoten